titel
koch_560x200.jpg
Home

Neues Internetportal www.barrierefrei-brandenburg.de jetzt online

Bei Reisevorbereitungen spielen Informationsquellen gerade für Gäste mit Mobilitätseinschränkungen, wie auch für seh- oder hörschwache Urlauber oder Menschen mit Allergien eine wichtige Rolle: Wo finden sich Urlaubsangebote, die den eigenen Bedürfnissen gerecht werden? Ab sofort gibt die neu gestaltete und erweiterte Internetseite www.barrierefrei-brandenburg.de Auskunft. Reisende können sich von über 500 Angeboten in Form von Übernachtungs-, Freizeit- und Gastronomiebetrieben Detailinfos zur Barrierefreiheit anzeigen lassen und somit selbst entscheiden, welche der Angebote zu ihren Wünschen passen. Bei der Präsentation der neuen Internetplattform erklärte Wirtschaftsminister Ralf Christoffers: „Die neue - und bisher bundesweit einzigartige - Internetplattform ist ein weiterer Meilenstein für den brandenburgischen Tourismus. Keine andere Datenbank in Deutschland richtet sich an so viele Zielgruppen, verfügt über solch gute individuelle Filtermöglichkeiten und hält so viele Informationen nicht nur für Gäste, sondern auch für touristische Anbieter bereit. Damit ist die neue Plattform auch ein geeignetes Modell für den Bund oder auch für andere Bundesländer.“

 

Weiterlesen...
 
Seminare zum barrierefreien Tourismus

Die Nachfrage nach barrierefreien Angeboten im Tourismus steigt. Deshalb bietet die Schaffung entsprechender Angebote für Unternehmen des Gastgewerbes die Chance, neue Zielgruppen zu erschließen und so die Marktposition zu verbessern. Die Tourismusakademie Brandenburg (TAB) bietet für Unternehmen, die sich mit barrierefreien Angeboten profilieren wollen, im Herbst und Winter ein breites Seminarangebot, welches sowohl Einführungsseminare als auch vertiefende Workshops zu speziellen Themen und Zielgruppen umfasst.

 

Weiterlesen...
 
TRANSNATIONALE PROJEKTE: IMPULSE FÜR DIE REGIONEN

Transnationales Projekt 2013 - 2015:

Erfolgsfaktor Nachhaltigkeit im Gastgewerbe

„Wie man mit Nachhaltigkeit Geld verdienen kann“

 

Mit über 60 Teilnehmern fanden am 18. November 2013 in Kremmen und Burg die Auftaktkonferenzen des 2. Transnationalen Projektes des DEHOGA Brandenburg statt. Schwerpunkt des Projektes sind Erfolgsstrategien und -beispiele im "Nachhaltigen Tourismus. "Nachhaltigkeit ist das Zukunfts- und Innovationsthema, ökologisches und nachhaltiges Wirtschaften wird zu den zentralen Zukunftsaufgaben im Tourismus und speziell im Gastgewerbe.

 
Vor diesem Hintergrund hat der DEHOGA Brandenburg das Transnationale Projekt zur Nachhaltigkeit im Gastgewerbe initiiert. Als starke und kompetente Partner begleiten das Beratungsunternehmen PROJECT M , die LEUPHANA Universität Lüneburg sowie der Transnationale Partner die Agentur Südtirol Marketing das Projekt. Südtirol nimmt durch seine Positionierung als KlimaLand in Europa eine Vorreiterrolle ein, wenn es um die Bereiche ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit, die Verwendung regionaler Produkte sowie der Pflege von Tradition und Alltagskultur geht.

 

Warum lohnt sich Nachhaltigkeit im Gastgewerbe?

  • Steigerung der Nachfrage dank neuer Gäste und Bindung von Stammgästen
  • Steigerung der Erträge dank Ansprache neuer Zielgruppen mit erhöhter Zahlungsbereitschaft
  • Wettbewerbsvorteile und Imagegewinn durch konsequenteQualitätsausrichtung
  • Reduzierung der Kosten dank Umstellung auf ressourcensparende Lösungen
  • Fachkräfte gewinnen und halten durch Steigerung der Attraktivität als Ausbildungsbetrieb und Arbeitgeber
  • Steigerung der Mitarbeitermotivation durch innovative Betriebsführung
  • Verbesserter Zugang zu Fremdkapitalgebern und Fördermöglichkeiten

Was beinhaltet das Projekt?

  • Lernen von den Besten: Studienreise nach Südtirol, dem KlimaLand, mit Exkursionen, Betriebsbesichtigungen, Informationsveranstaltungen und Möglichkeiten zum direkten Austausch mit den Südtiroler Gastwirten
  • Auftakt- und Abschlussveranstaltung, bei denen Markttrends und Vorzeigebeispiele vorgestellt sowie wichtige Einblicke und Tipps gegeben werden zusammen mit dem Partner aus Südtirol
  • Praxisnahe Unterstützung durch Experten, Erfahrungsaustausch mit Kollegen und gemeinsame Entwicklung von Lösungsansätzen bei Seminar- und Workshopveranstaltungen
  • (insgesamt: 5 Veranstaltungen)
  • Individuelle Beratung vor Ort in Ihrem Betrieb: Experten kommen zu Ihnen und entwickeln in einem Termin mit Ihnen gemeinsam ein nachhaltiges Konzept
  • u. v. m.

Was kostet es?         € 480,00 für DEHOGA-Mitglieder

                                      € 650,00 für Nicht-Mitglieder

                                      plus Kosten für die Teilnahme an der 4-tägigen Studienreise

                                      (vorauss. 600,00 – 650,00 € )

                                      -> alle Preise zzgl. 19% MwSt.  

 

 Was haben Sie konkret davon?

  • Tipps und Tricks zum „sofort sparen“!
  • Fördermöglichkeiten (er)kennen und nutzen!
  • Ehrliche und hilfreiche Standortbestimmung (Stärken und Schwächen)!
  • „Blick von Außen“ durch Kollegen und Praktiker
  • Nachhaltiges und umsetzungsorientiertes Strategiekonzept!
  • Praxisnaher Leitfaden, Checklisten und Unterstützung zur nachhaltigen Entwicklung Ihres Betriebes!
  • Hilfreiche Kontakte, gewinnbringender Erfahrungsaustausch, neue Eindrücke!

Wo erhalte ich weitere Informatione?

Fragen zum Projekt beantwortet Ihnen gern Frau Stefanie Huth, Tel. 0331 – 87000135, Email Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

 

Wie kann ich mich zum Projekt anmelden?

Sie möchten am Projekt teilnehmen? Es genügt ein kurzer Anruf oder eine Email und wir werden Ihnen die Unterlagen für Ihre Projektteilnahme zuschicken.

 

Das Projekt wird durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie aus den Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg gefördert.

 

Logo_eu_sozialfonds_links     Logo_MASF

Europäischer Sozialfonds - Investition in Ihre Zukunft

 

Die GEHOGA mbH übernimmt im Auftrag des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes Brandenburg e. V. (DEHOGA Brandenburg), die Projektträgerschaft und die Projektleitung. Die Aufgaben der GEHOGA GmbH im Rahmen des Projektes sind (1) Projektleitung und administratives Management, (2) Betreuung der Teilnehmer, (3) Begleitung der Umsetzung sowie (4) Nachbereitung des Projektes, Verbreitung der Ergebnisse und Sicherung der Nachhaltigkeit. Für die Projektleitung durch die GEHOGA GmbH ist Stefanie Huth verantwortlich.

 

Die PROJECT M GmbH übernimmt die fachliche Begleitung und die inhaltliche Steuerung des Projektes. Das Unternehmen verfügt über langjährige Beratungserfahrung in den Bereichen Gastgewerbe sowie Nachhaltigkeitsmanagement. Aufgaben von Project M im Rahmen des Projektes sind u.a. (1) die Zusammenführung der fundierten Erfahrungen aus der Umsetzung zahlreicher Projekte zur touristischen Entwicklung und Vermarktung, (2) die inhaltliche Vorbereitung, Durchführung, Moderation und Nachbereitung der Veranstaltungen (Study Visits, Seminare, Workshops, Konferenzen) sowie (3) die Erarbeitung gemeinsamer Konzepte zur Sicherung von Beschäftigung in der Tourismuswirtschaft durch zielgruppenorientierte Entwicklung des Themas Nachhaltigkeit im Gastgewerbe. Die Projektdurchführung durch PROJECT M erfolgt unter Federführung von Anne Sophie Krause, Jan Schiefer und Andreas Lorenz (Geschäftsführer).

 

 

Transnationales Projekt 2010 - 2013

Erfolgreich mit Aktivtourismus und regionaler Kulinarik


Insgesamt 24 gastgewerbliche Unternehmen aus den Projektregionen Prignitz und Havelland beteiligten sich am Transnationalen Projekt von Mai 2010 - Februar 2013. In Workshops, Seminaren und Konferenzen wurden, ausgehend von Studienreisen und dem Wissens- und Erfahrungsaustausch mit den europäischen Projektpartnern und Destinationen Vorarlberg in Österreich und Vicenza in Italien regionale Kulinarik-Erlebnisse geschaffen, Aktiv-Netzwerke angeschoben sowie Impulse in der Gewinnung von Auszubildenden und Fachkräften gesetzt.

 

Aktive Beteiligung und Engagement, gemeinsame Projektentwicklung und Verstetigung sowie eine Nachhaltigkeit der Projektimpulse standen bei den Inhalten der Veranstaltungen sowie den Aktivitäten im Bereich regionale Kulinarik und Aktivtourismus im Vordergrund. Fokus des Projektansatzes war, vor dem Hintergrund des steigenden Wettbewerbes der Destinationen und Regionen und dem wachsenden Qualitätsbewusstsein der Gäste, die Entwicklung neuer Angebote, um Besuchs- und Reiseanlässe zu schaffen, damit die Attraktivität als Arbeitgeber zu erhöhen und die Kompetenz der Mitarbeiter zu erweitern.


Mit der Entwicklung eines Kulinarischen Kalenders wurde nicht nur der Trend „Regionalität“ aufgenommen sondern fand eine Qualitätsentwicklung von „Essen und Trinken“ hin zu regionalen Kulinarik-Erlebnissen statt und damit eine Vorlage in der Umsetzung der neuen Markenstrategie des Landes Brandenburg (Leitprodukte) . Mit der Festlegung von saisonalen Themen für den Kulinarischen Kalender und unter Einbeziehung regionaler Partner wie z.B. den lokalen Jagdverbänden bei den Wildwochen und der Einbeziehung bereits bestehender regionaler Aktivitäten wie z. B. dem Bauernmarkt in Kuhbier in der Prignitzer Knieperkohlsaison wurden Ansätze für Reiseanlässe für eine gesamte Region geschaffen, denn erfolgreiche Regionalität braucht Partner: Produzenten und Anbieter regionaler Produkte, Natur-, Kultur- und Stadtführer, Museen und Naturparke . Ebenso war die Einbeziehung der Tourismusverbände mit Projektbeginn entscheidend für die erfolgreiche Vermarktung des Kulinarischen Kalenders.


Die Möglichkeiten und das Potenzial in der Verbindung von Aktivtourismus mit Kulinarik zeigte sich z. B. in der Entwicklung der App Schnitzeljagd Marke Brandenburg des Tourismusverbandes Havelland oder der Knotenpunktwegweisung des Tourismusverbandes Prignitz. Sie sind Ausgangspunkt für themenbezogene Regionaltouren, temporäre (BUGA etc.) und zielgruppenbezogene Touren und eignen sich hervorragend Aktivtourismus und regionale Kulinarik zu verbinden.


Nur gemeinsam sind wir stark: dies zeigt sich auch in der Herausforderung und Zukunftsaufgabe der Fachkräftesicherung. Angefangen bei den Miniköchen im Kindergarten- und Grundschulalter, über Schülerfirmen von kobra.net bei Oberschulen bis hin zu begleitenden Angeboten wie auch Quer- und Wiedereinsteigern der IHKs des Landes Brandenburg und der Agentur für Arbeit für Auszubildende wurde in Workshops und den Konferenzen deutlich dass die zukünftige Fachkräftesicherung im Lebenszyklus stattfinden muss. Ebenso wurde deutlich, dass eine Lösung der Fachkräfteproblematik nur durch eine gemeinsame Strategie auf Landesebene geschehen kann. Ein Schritt zur Zukunftssicherung unserer Branche welchen unser transnationaler Partner die Wirtschaftskammer Vorarlberg zusammen dem Land Vorarlberg und der Vorarlberger Tourismusgesellschaft im Mai letzten Jahres mit der Umsetzung seiner Tourismusstrategie 2020 begonnen hat.

 

Was bleibt nach dem Projekt? Durch den Austausch mit den Transnationalen Partnern, den Entwicklungen im Land Brandenburg und im Umfeld des Projektes wurde deutlich, dass das Entwickeln eines unverwechselbaren regionalen Profils zu Identität, Imagegewinn, Innovationen, Qualitäts- und Kompetenzzuwachs führt. Regionale Zusammenarbeit, wie die Entwicklung des Kulinarischen Kalenders gezeigt hat, erhöht die regionale Wertschöpfungskette und fördert neue Partnerschaften. Die Attraktivität der Region und damit auch der Unternehmen vor Ort werden gestärkt. Am besten lässt sich das belegen mit dem Ausspruch von Dietmar Dahse, Landhotel Dahse’s Gasthaus, Projektteilnehmer: „Ich hätte nie gedacht, dass man bei einer Reise so viel mitnehmen kann. Ich habe für mein Haus wichtige Impulse umgesetzt, konnte mich dadurch selbst motivieren und freue mich schon auf den nächsten Erfahrungsaustausch über den Tellerrand.“

 

Wir danken unseren nationalen Partnern: PROJECT M, AVT e.V., der Europäischen Sportakademie Land Brandenburg und pro agro e.V. sowie den Tourismusverbänden Prignitz e.V. und Havelland e.V. und unseren Transnationalen Partnern, der Wirtschaftskammer Vorarlberg und Eurocultura e.V. in Vicenza für ihre Impulse, Anstöße und die Begleitung des Projektes.

 

Das Projekt wurde durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie aus den Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Brandenburg gefördert. Durchgeführt wurde das Projekt von der Gehoga mbH, in Zusammenarbeit und fachlicher Begleitung von PROJECT M.

 

Logo_eu_sozialfonds_links    Logo_MASF

 

Europäischer Sozialfonds - Investition in Ihre Zukunft

 

 
Weitere Tourismusbetriebe in Brandenburg erhalten ServiceQ Deutschland

Anlässlich der Vorstellung des Tourismusbarometers des Ostdeutschen Sparkassenverbandes am 19. August 2010 zeichneten der Brandenburger Landtagspräsident Gunter Fritsch und der stellvertretende OSV-Verbandsgeschäftsführer Thomas Thalacker sieben weitere Brandenburger Tourismusbetriebe mit dem Qualitätssiegel ServiceQ aus. Drei Betriebe haben erneut die Prüfung für ServiceQualität erfolgreich bestanden und dürfen somit das Siegel weiterhin tragen.

 

Weiterlesen...
 
Bildungsmesse und Jobbörse IMPULS in Wildau und Cottbus

Die Bildungsmesse und Jobbörse "IMPULS", einer der wichtigsten Treffpunkte für Arbeitgeber und Bewerber im Bundesland Brandenburg, findet vom 19. - 20. November 2010 im A 10 Center in Wildau und vom 7. - 8. Januar 2011 in Cottbus statt. Mit den Schwerpunkten

- Berufsfindung, Ausbildung und Studium,

- Weiterbildung und Umschulung,

- Existenzgründung, Unternehmensentwicklung und Arbeit

bietet sie die ideale Plattform, Ihre Zielgruppen und Interessenten optimal zu erreichen und individuell zu beraten.

 

Weiterlesen...
 
<< Start < Zurück 31 32 33 34 35 36 Weiter > Ende >>

Seite 35 von 36
01

Termine

Keine Termine

Förderkreis Gastgewerbe

kac1968imagedsplay0803tjac

 

logo_eon_edis_w200px